Dienstag, 24. April 2012

Wassermusik

Tja, die Händelsche Wassermusik würde für den heutigen Tag wohl eher passen. Wasser von oben, von unten und von der Seite. Zumindest fühlt es sich so an bei dem Dauerregen.
Aber zumindest kann man sich dabei schön auf angenehmere Dinge stürzen. Und so bin ich dabei, für den nächsten Markt den Prototyp eines Notenbuches zu entwickeln.

Notenblätter in koptischer Bindung mit meiner neuesten Errungenschaft vorgestochen.
Das nächste Mal sage ich Euch dann, ob sich die Anschaffung gelohnt hat: Bewährungsprobe!


Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    über ein Bild bei Pinterest bin ich auf Ihren Blog gestoßen. Ersteinmal: großes Kompliment für diese hervorragenden Arbeiten und zum zweiten: Chapeau für die vielen, kreativen Ideen. Ich werde nun öfter vorbeischauen :-)
    In diesem Post zeigen Sie Ihre 'neuste Errungenschaft'. Können Sie mir vielleicht verraten wie sich dieses Teilchen 'schimpft' und ob Sie die Arbeit damit empfehlen würden?
    Herzliche Grüße aus Hannover sendet Ihnen
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika,
      vielen Dank für die vielen Blumen!;-))
      Das ominöse Werkzeug heißt wahrscheinlich ganz banal Stechvorlage, nehme ich zumindest an. Es macht sich dnn bezahlt, wenn man immer wieder gleiche Heftabstände vorstechen muss. Also z.B. bei einem immer wiederkehrenden Format. Ich war es leid immer Pappschablonen vorher anzufertigen, denn irgendwann hat man davon so viele, daß man nicht mehr durchblickt.
      Beispeziellen Heftungen mache ich mir dennoch immernoch eine individuelle Schablone, aber trotzdem kann ich die Stechvorlage absolut empfehlen.

      Ich hoffe, ich konnte mit dieser Auskunft weiterhelfen.
      Herzliche Grüße
      Heike May

      Löschen
    2. Vielen herzlichen Dank für die Information, werde mich mal auf den Weg ins www. machen. :-)
      Herzliche Grüße
      Annika

      Löschen