Dienstag, 27. November 2012

Gold Gold Gold

Nachdem ich diese Woche an ziemlich vielen Nebenschauplätzen beschäftigt bin, hier ein kleines Werk dieser Woche.
Wenn man nicht ständig vergoldet, dann hat man anfangs immer wieder das Gefühl, daß die Finger steif geworden sind und man als absoluter Grobmotoriker an die Sache mal wieder rangeht. Man müsste wahrscheinlich ein paar Wochen nichts anderes machen, außer prägen und vergolden, dann würde das auch so aussehen, wie das, was man auf der Skizze hat.

Sei es drum, ich habe mich dann wieder für das freie Improvisieren entschieden.....scheint mir einfach mehr zu liegen.
Und dann sah er am Schluss doch irgendwie brauchbar aus, mein Lederband. Auf den Bildern sieht es jetzt nur leider fast noch schräger aus, als es dann in natura geworden ist. Glaube meine Kamera hat auch einen Knick in der Optik, so wie ich heute! ;-))

Kommentare:

  1. Der Lederband sieht wunder-wunderschön aus,sehr gute Freihand-Vergoldung!!!So schön locker,die Blättchen...wer so schöne Prägewerkzeuge hat...Sowas wird doch hoffentlich auch gekauft bei euch?Oder machst du diese schönen Bücher auch nur für dich selbst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uih! Vielen vielen Dank, liebe Katja. Na, das muntert mich doch glatt wieder auf! War schon ganz bestürzt über die krummen Linien! ;-)) Leider gibt es wenige, die so etwas zu schätzen wissen, wenn man für ein handvergoldetes Buch auch entsprechend Euronen verlangen muss. Da gibt es oft Erklärungsbedarf. Aber hin und wieder finden solche Schätzchen dann doch auch ihre Liebhaber...glücklicherweise. Herzliche Grüße
      Heike

      Löschen
  2. Goldig - im wahrsten Sinn des Wortes - das kleine Blättchen, das sich in den Falz hinein verirrt hat :-)
    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...hat sich absichtlich verirrt! Als Brecher des Vorhersehbaren! Draußen wächst ja auch alles guerillamässig, oder?! :) LG Heike

      Löschen
  3. liebe Heike
    ich finde das Buch auch wunderschön! Eine klasse Handarbeit!
    und ich sehe nichts krummes ;-)) Aber sind es nicht gerade diese Bücher die so einzigartig sind und die von Sammlern bevorzugt gesucht werden - die, bei denen z.B. der Vorsatz verkehrt eingeklebt ist, oder gar der ganze Buchblock von der falschen Seite eingehängt wurde etc...etc...?!
    viele Grüße von Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Da muss ich Dir auch Recht geben. Makellos wäre ja schon fast wie maschinelle Masse! Und darin unterscheiden wir uns ja glücklicherweise von der Masse! Und Unikat ist eben Unikat!
      Liebe Grüße ;D
      Heike

      Löschen
  4. Sehr schöööön gemacht. Sieht echt edel aus! Kommste den da mit Deinem Schärffix gut zurecht? Bringt der was für die Umschlagkanten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne den Schärf-Fix wäre ich aufgeschmissen! Sicher ginge das alles auch per Hand, aber zeitlich gesehen ist der kleine grüne Helfer echt unschlagbar. Die Kanten arbeite ich dann von Hand lediglich noch nach. das ging zumindest bei diesem Leder gut. Manchmal reisst das leder leicht an den Kanten, dann ist mehr Handarbeit gefragt.
      Aber ohne den möchte ich Leder gar nicht mehr bearbeiten!

      LG Heike

      Löschen
    2. Wenn die geräte nur nicht so teuer wären..... Mit nem Schärfmesser werd ich nicht so recht warm, und so bleibt nur eine möglichst dünne Auswahl, wenngleich sich die Konturen der Ecken etc. immer noch deutlich unter dem Anpappblatt abzeichnen. Aber die Hoffnung auf einen günstigen "Abschuss" in der Bucht gebe ich noch nicht auf :-))

      Löschen